bicycledate is 100% Free!

No subscription, no contract, no hidden costs.

FEATURED ARTICLE
Thomas Rieckhoff 42 articles
Share Report


Über die Cyclassics 2013 (natürlich aus meiner Sicht)

Besuch der Cyclassics 2013 

Am 25.8.2013 war es wieder soweit! Das grösste Jedermannsradrennen Europas in Hamburg hatte begonnen. Der Start für die Jedermänner war glaub ich so gegen 7:00 Uhr, und der der Profis so gegen 11:00 Uhr. Die Jedermänner konnten zwischen 2 Distanzen wählen ( 55 oder100Km), die Profis mussten bis zu 250 Km fahren.

Als ich morgens aus meinem Koma erwachte,war das Rennen schon im vollen Gange.

Also schnell in die Klamotten, das Frühstücksmüsli heruntergedroschen und die Feuerwehr gesattelt.

Und los gings in Richtung Rathausmarkt. Ich musste allerdings viele Absperrungen, die wegen des Rennens aufgestellt wurden, überqueren...... und plötzlich kamen sie, die ersten Jedermänner, die ihre Tour schon fast hinter sich gebracht hatten...... Nein, es waren die Leute von der Langen Distanz! Denn die von der 55ger Strecke standen ja bereits an den Zuschauerabsperrungen.

Ich machte gleich ein paar Interviews, und fragte die Fahrer, wie es ihnen während der Tour ergangen war. Sie waren alle begeistert vom Hamburger Puplikum, das sie an der Rennstrecke lautstark gefeiert hatte. Alles passte eben. Die Strecke,das Wetter und die gute Laune!

Ich fuhr noch ein wenig stadteinwärts und sah drei Fahrer ,die das gleiche Trikot anhatten, fröhlich am Strassenrand sitzend. Ich fragte auch sie,wie sie das Rennen fanden. Auch sie hatten sehr positive Eindrücke bei der Tour gesammelt. Sie erzählten mir das sie von ihrer Firma, die auch in Hamburg etabliert ist, für dieses Rennen gesponsert wurden. Man hatte ihnen also, soweit ich es verstanden hatte, die Trikots und die Teilnamekosten bezahlt! Finde ich toll! (ich muss mal mit meinem Chef reden).

Aber so ein Jedermannsrennen hat natürlich auch seine Schattenseiten. Ein weiterer Fahrer der Tour, der auch sehr begeistert von der Veranstalltung war und nun den einfahrenden “Kollegen” zuschaute, erzählte mir von leichten und von schweren Unfällen, die sich auf der Strecke zugetragen hatten. Aber das bleibt bei so vielen Teilnehmern leider nie aus.

Inzwischen klingelte mein Handy. Nach einer ganzen Weile hatte ich es herausgepuhlt. Ich nahm ab, und dran war Mustafa, der mich fragte, wo ich sei.Er hörte sehr schnell durch das Rasseln und laute Anspornen der Leute im Hintergrund, das ich mich bei den Cyclassics befand. Ich freute mich sehr über seinen Anruf, und bot ihn an, ihn abzuholen. Er willigte ein und ich stieg sofort auf meine Feuerwehr und machte mich auf den Weg nach Altona.

Ich wurde dort, wie immer, herzlich empfangen. Und nach einer kurzen Klönpause Fuhren Musty und ich zum Rathausmarkt.

Valda hatte noch einiges zu erledigen, deshalb konnte sie leider nicht mit uns kommen. Schade, aber wenns nicht geht, dann gehts eben nicht.

Musty und ich mischten uns nach unserer Ankunft beim Rathausmarkt erst mal unters Volk. Hier gab es zahlreiche Aussteller nahmenhafter Fahrradhersteller wie z.B. Stevens, Rose, Bianchi, Colnago, Wilier, Moser, Pinarello, Shimano, Campacnolo u.s.w. Nahmen, die auf der Zunge zergehen. Aber auch Hersteller von Falträdern und sogar ein Stand mit Bambusfahrrädern waren dort zu finden. Es gab einfach fast alles, was irgendwie mit Fahrrädern zu tun hatte. Stark vertreten war auch die Fahrradbekleidungsindustrie mit neuen Collectionen, bis hin zur schicken Fahrradbrille.

Auf einer kleinen Bühne am Rande des Geschehens wurde ein Rahmenprogramm gezeigt. Auf einem grossen Monitor konnte man sehen, wo sich die Profifahrer jeweils gerade befanden und wie weit es noch bis zum Ziel in der Mönckebergstrasse war.

B.O.C. verschenkte Trillerpfeifen und Klatschsäcke für die Ankunft der Profifahrer. Vom vielen Schauen hatten Musty und ich Hunger bekommen und wir stärkten uns mit einer Currywurst.

Später liefen wir noch über die Mönkebergstrasse und schauten den am Ziel stehenden Kameraleuten zu. Die Absperrungen an den Seiten der Mö. waren von zahlreichen Zuschauern gesäumt, die voller Erwarten auf die Profiradler warteten. Der Moderator überschlug sich schon fast mit seiner Schilderung der Rennsituation auf der Strecke. Er klang fast genauso schräg, wie der Moderator der Tour de France.

Wir entschlossen uns, umzukehren und gingen wieder auf den Rathausmarkt. Dort schauten wir uns das Finale des Rennens auf dem Monitor an. Es siegten die beiden deutschen Favorieten …....sch.... jetzt hab ich doch die Nahmen vergessen....

Anschliessend fuhren wir nach Hause nach Valda und Musty, wo ich auch den Rest des Abends verbrachte, und wieder viel zu doll verwöhnt worden bin. Ich danke den beiden nochmals herzlich dafür!

Euer rasender Reporter Thomas

Comments

1 comment
  • Admini Valda likes this
  • Jens Kreiger
    Jens Kreiger Leider muß ich dich etwas korigieren: Es sind 3 Jedermann Strecken 55, 100,155 km. Gestartet wurde ab 07:35 mit der Langen Strecke. Es gab eine ca. 30 min Startverzögerung ab Gruppe P, da ein Aktivist von Robin Wood sich mit Transperent auf einen Latterne...  more
    August 30, 2013