bicycledate is 100% Free!

No subscription, no contract, no hidden costs.

Thomas Rieckhoff 42 articles

Related Articles

Share Report


Die Tour ins alte Land

Die Fahrt durchs alte Land

Es war an einem ganz gewöhnlichen Sonntag......bla...bla...bla.............

Nee, war es nicht! Denn Carsten hatte uns zu einer Tour durchs alte Land eingeladen !

Zwar eine alternative Tour, weil die geplante Fahrt nach Glückstadt leider nicht stattfinden konnte, aber immerhin hatten wir die Möglichkeit, etwas zusammen mit dem Rad zu unternehmen.

Das Treffen fand diesesmal in Buxdehude statt. Ich bin zusammen mit Valda und Musty mit der S-Bahn angereist, während Jens die Strecke von zuhause mit seinem Rennrad bewältigt hatte. Er hatte somit schon 60 Km auf der Uhr.

Heike war auch wieder mit von der Partie. Sie hatte sich lobendswehrterweise einen schicken Helm und eine Radlerbrille zugelegt. ”Find ich toll Heike!”

Und nachdem wir uns alle begrüsst und beklopft hatten, bliess Carsten auch gleich zum Marsch.

Wir fuhren erstmal durch die Stadt. Hier wahren die Strassen etwas kleiner ,als bei uns, und überall waren alte Fachwerkhäuser zu bewundern. Es schien auch ein Stadtfest stattzufinden, denn es liefen viele Leute zwischen einigen Ständen umher. Viele Radler kamen uns auch entgegen. Dann hiess es “moin,moin,moin,moin und moin”

Als wir die Stadtgrenze erreichten, wurde es ruhiger und ein Deich baute sich vor uns auf. Es war der Estedeich, der sich neben unserer Strasse dahinschlängelte. Und wir schlängelten fleissig mit. Viele alte und auch neuere Häuser säumen die schmale übergeteerte Landstrasse. Man konnte sich garnicht sattsehen und immer wieder gab es einen Fotohalt.Wir kamen über das Dorf Moorende in das Königreich Hove.....Nee ,ist echt war! Es gibt dort ein Königreich, wenn auch nur ein recht kleines.

Und hier bog unser Trupp nach links in den Obstmarschenweg ab.Erst über eine Brücke über die Este und dann ging es immer geradeaus,an vielen Obsthöfen vorbei, wo man sein Obst und Gemüse direkt vom Hof kaufen kann, aus erster Hand sozusagen. Wovon auch viele Leute gebrauch machen, denn der Radweg,der dort entlangführt war derart zugeparkt, das man schon aufpassen musste,keinen der Passanten umzufahren. Hier ging es zu, wie auf der Mönkebergstrasse,so viel Verkehr. Und der Radweg ist auch schon sehr marrode, so das wir teilweise auf der Strasse gefahren sind, was sofort mit einem Hupen quittiert wurde,da die Autofahrer dort wohl noch nicht wissen,das man schlechte Radwege nicht mehr benutzen muss.Egal, wo man auf der Strasse fuhr...es wurde gehupt...

Als wir uns langsam von den Dorfern entfernten, konnten wir immer mehr Obstplantagen sehen, so weit das Auge reichte.

Irgentwann hielten wir an einer Abzweigung die nach rechts führte, an. Wir standen am Rand einer Apfelplantage. Sofort wurden einige heruntergefallene Äpfel eingesammelt und verstaut. Ich wollte mitsammeln, probierte jedoch erstmal ein Exemplar.......Brrrrrrr,war der sauer ! Das Sammeln hatte sich für mich erledigt.

Und weiter ging es jetzt durch die Apfelplantagen.....nee,moment,Birnen habe ich auch entdeckt. Sogar einige Zwetschgenbäumchen hab ich gesehen,aber das war alles noch nicht reif. Valda meinte, das sei wohl Winterobst, das erst später geerntet wird und man tat gut daran,das zu glauben, denn der zweite Apfel, den ich probierte,war nicht minder sauer.

Später ging es dann auf einem Deich weiter.Und so hiess auch der Ort,an dem wir Pause machten,nämlich Grünedeich mit seinem Fähranleger.

Hier tobte das Leben. Leider auch das Wetter. Es wurde zunehmenst schlechter und kälter.Die ersten Rückzugspläne wurden geschmiedet.....aber erstmal an einem der zahlreichen Imbiss und Kaffee und Kuchenwagen etwas essen.

Eine Fähre in Richtung Hamburg machte gerade am Anleger fest und Heike, Jens und Mustafa, der noch einen wichtigen Termin hatte, überlegten, ob sie nicht mit der Fähre mitfahren sollten.

Kurzentschlossen stürmten die drei die Fähre. Carsten ,Valda und ich wollten noch winke winke machen, und beschlossen noch in Ruhe einen Kaffee im nächsten Ort zu trinken,da kamen uns Jens und Mustafa schon wieder entgegen.Der Fahrpreis von 17 Euro war doch ein wenig zu hoch. Nur Heikeblieb an Bord, und fuhr in Richtung Heimat. Sie hatte einfach keine Lust mehr

Wir haben dann auch gesehen,das wir den Rückmarsch antreten,denn der Wind frischte auf und es wurde zunehmenst bewölkter.

Den Rückweg hatte uns Carsten wieder Durch Borstel,Jork,dem Königreich und einem parallelen Weg zurück nach Buxtehude geführt.

Am Bahnhof verabschiedeten wir uns von Carsten, der von hier mit seinem Auto nach Hause fuhr.

Valda , musty, Jens und ich sind dann zum Bahnsteig geeilt, um den Zug, der dort stand, noch zu kriegen..........

 

Mustafa hatte es noch mit knapper Not zu seinem Temin geschafft und Jens hat uns in Veddel verlassen,um von dort mit dem Rad nach Hause zufahren.....Als er ankam,hatte er über hundert Km auf dem Tacho!

Und Valda und ich haben dann zu Hause noch einen schönen Kaffee zusammen getrunken.....Und kekse gabs auch!

 

Vielen Dank nochmal an alle für den schönen Tag !

Euer rasender Reporter Thomas

  • Posted by Thomas Rieckhoff
  • September 11, 2013 10:52 PM CEST
  • 3 comments
  • 944 views

Comments

3 comments
  • Ludwig W.
    Ludwig W. Hey Thomas, wieder mal ein super Touren - Bericht von dir....wäre gerne mitgefahren.
    September 12, 2013
  • Thomas Rieckhoff
    Thomas Rieckhoff danke Lud,das währe toll gewesen !
    September 12, 2013
  • Becky Praktikantin
    Becky Praktikantin Und wieder seeehr gut geschrieben, Thomas! Macht immer wieder Spaß, deine Beriochte zu lesen. Auch wenn man nicht dabei war, kann man sich sehr gut rein fühlen... :)
    September 12, 2013