bicycledate is 100% Free!

No subscription, no contract, no hidden costs.

Axel Fell 8 articles
Share Report


Critical Mass? Critical Mass! Mitfahren!

Critical Mass Köln - Mitmachen, teilen, werben!

Es war im März letzten Jahres. Da erfuhr ich zum ersten Mal, ich weiß gar nicht mehr genau, wie, dass es in Köln eine so genannte Critical Mass gibt. Ich hatte natürlich keine Ahnung, was das sein sollte. Radfahrer treffen sich und fahren dann als Verband über die Straßen der entsprechenden Stadt, erzählte mir Onkel Google auf Nachfrage. Und zwar weltweit. Das Motto: Reclaim the Streets.

Okay, sagte ich mir, fahr halt mal hin. In Köln findet die Critical Mass immer am letzten Freitag im Monat statt, das ist fast überall auf der Welt so. Der letzte Fretag: Critical Mass Tag. Treffpunkt in Köln: der Rudolfplatz.

Trotz Kälte und Regen begeisterte ich mich gleich für die "Aktion", die eigentlich gar keine ist. Niemand ist Veranstalter, es gibt keine Organisation, keine Vorbereitung. Einfach gesagt, es treffen sich Radfahrerinnen und Radfahrer ziemlich spontan und fahren gemeinsam Rad. Wenn es mehr als die "kritische Masse" sind, daher der Name, zählen sie als Verband. In Deutschland heißt das: Wenn sich mehr als 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusammen finden und dann geschlossen fahren, bilden sie nach §27 StVO einen Verband und dürfen auf der Straße auch nebeneinander fahren. Außerdem darf z. B. der gesamte Verband über eine Ampel fahren, wenn die oder der Erste bei grün gefahren ist, auch wenn die Ampel später rot wird.

Im März 2013 waren wir, sagen wir mal , 40 oder ein paar mehr. Wie gesagt, kalt und nass. Aber dann wurden es von Monat zu Monat mehr. Rekord im letzten Jahr: über 400 Radlerinnen und Radler. Im Mai dieses Jahres waren wir über 600!

Alle können dabei sein. Da der Verband zusammen bleiben muss, fahren wir eher gemächlich. Deswegen ist die Critical Mass auch kein Problem für ungeübte Radfahrer. Dabei sind Alte, Jung, Jungs und Mädchen, Kinder, Opas und Omas, Rikschafahrer, Lastenräder, Liegeräder und überhaupt an Rädern alles, was man sich vorstellen kann (ein Hochrad habe ich noch nicht gesehen). Tandems auch, mit und ohne zweiter Fahrerin oder Fahrer. Häufig Musik. Manchmal auch Kostüme, bunte Kleidung. Nur eines ist ziemich einheitlich: das entspannte Lächeln auf dem Gesicht der Mitfahrerinnen und Mitfahrer.

Die Route ist, wie könnte es anders sein, nicht festgelegt. Die oder der Erste bestimmt, wo es lang geht. Ehrlich, das ist so. In Köln war bisher noch keine CM wie irgendeine zuvor. Manchmal kurven wir in der Innenstadt rum, manchmal geht es (und das gefällt mir besonders gut) über den Rhein. Und natürlich meistens über eine andere Brücke wieder zurück. Dreimal hatten wir feste Ziele: Zweimal waren wir an der Oscar-Jäger-Straße, wo letztes Jahr eine junge Frau tot gefahren worden war. Einmal fuhren wir ins Bike Kitchen in Kalk, als klar war, dass es die damaligen Räumlichkeiten verlassen musste. Ansonsten kann ich nur sagen: schau'n wir mal. Mitfahrerinnen und Mitfahrer sollten sich auf ca. 20 km in zwei Stunden einstellen. Manchmal biegen Leute ab, wenn wir in die Nähe ihrer Wohnung fahren. Der Endpunkt ist der Rudolfplatz.

Das Ganze ist auch sicher. Es gibt engagierte Mitfahrerinnen und Mitfahrer, auch etwas Erfahrenere, die corken den Querverkehr, d.h. sie stellen sich auf Kreuzungen und vermitteln den Autofahrerinnen und Autofahrern bei Bedarf, warum sie jetzt ein paar hundert Räder an sich vorbei ziehen lassen müssen. Damit kann der Pulk entspannt und sicher radeln. Das klappt ganz gut, manchmal ist die Überzeugung bei den Motorisierten etwas schleppend. Corken ist freiwillig und auch nicht organisiert oder vorher abgesprochen, klappt aber trotzdem!

Die Polizei in Köln muss ihren Zugang zur Critical Mass noch finden. Ein paar mal ist "Team Blau" (manchmal auch "Die Rennleitung" genannt) aufgetaucht, allerdings war die Motivation nicht klar erkennbar. Einmal gab es für die Spitze des Pulks ein paar Probleme, der Rest bog vorher ab und die anderen stießen dann auch wieder zu uns.

Ich fahre echt gerne mit. Ich versuche, immer dabei zu sein. Bin auch schon mit allen Rädern mitgefahren. Mittlerweile kenne ich viele der Mitfahrerinnen und Mitfahrer ganz gut, es kommen aber auch jedes Mal wieder neue Leute dazu.

Ich möchte hier für diese "Aktion" werben. Mitfahren, das ist ein kraftvolles Zeichen für das Radfahren in allen seinen Ausprägungen.

Deswegen:

Am letzten Freitag im Monat

17:30 Uhr

Rudolfplatz Köln

Wir behindern nicht den Verkehr, wir sind der Verkehr! 

Alles zur Critical Mass Köln gibt es hier:

https://www.facebook.com/groups/critical.mass.koeln/?fref=ts

Fragen gerne an mich, auch auf Facebook.

  • Posted by Axel Fell
  • June 24, 2014 11:06 PM CEST
  • 0 comments
  • 800 views

Comments

0 comments