bicycledate is 100% Free!

No subscription, no contract, no hidden costs.

Thomas Rieckhoff 42 articles
Share Report


Die stürmische Elbinseltour

Hamburg den 15.03.2014

Endlich war es wieder soweit! Die erste gemeinsame Tour dieses Jahres unter der Führung von Heike stand unmittelbar bevor.

Um 09:15 Ortszeit trieben mich meine Knieschmerzen und eine volle Blase aus dem Bett.

"Oh", dachte ich "schon so spät! sch...."   Schnell das Bett gemacht, angezogen und die Sachen in den neuen Rucksack gepackt.   Frühstücken im stehen......dann klingelte plötzlich das Telefon.

Ich dachte "Oh man, vieleicht gibt es eine Änderung bei Heikes Tour!" ..Ich nahm schnell ab und....Jerry war drann! "Nicht ausgerechnet jetzt!", dachte ich mir. Aber ich konnte ihn nicht so schnell abwimmeln. Ich musste ihm also die Neuigkeiten im Eiltempo erzählen und ihn dann auf später vertrösten.  Aber das kostete mich wertvolle Minuten und ich wusste, die würden mir später wieder fehlen ! Sch....auf Zähneputzen, rein in die Jacke, Helm auf, die Sachen geschnappt ....und los!

          Am Altonaer Bahnhof angekommen, war der Lift natürlich schon unter Beschlag genommen worden....     Ich eilte also zur Rolltreppe....Die war ausser Betrieb ! .....also das Adriatica die Treppe runterschleppen....und das mit meinem Knie !....na ja, es ging....aber eben langsam ...und der Zug, den ich haben wollte, fuhr mir vor der Nase wech!

Hab dann also den nächsten Zug genommen.  Unterwegs klingelte mein Handy....Jens war drann und fragte, ob ich käme und ich sagte ihm,das ich gleich da währe.

Mit 10 minütiger Verspätung schlug ich in Willhelmsburg ein. Wenigstens funktionierte dort die Rolltreppe  und einen Moment später konnte ich meinen Freunden entgegenhumpeln und sie in die Arme schliessen......schluchts

Und nach einer Friedenspfeife mit Jens konnte es also losgehen.

Pause !, ich muss mal aufstehen (das Knie...)......dann könnt Ihr inzwischen mal ne Pinkelpause machen, oder eine rauchen....

                                              es geht weiter

 

Wir fuhren also zu Fiat.....nein zu viert,Heike voraus, einem für mich wiedermal unbekannten Ziel entgegen.

Heike Jens, sch....(Nahme hab ich vergessen)(schuldigung!)...und ich, Thomas, wir fuhren vom Wind im Rücken angetrieben in Richtung Kirchdorf, um dahinter über die Autobahn A1 zu gelangen.  Auf der Brücke winkten wir dann stolz den im Stau befindlichen Autofahrern zu.

Es ging weiter auf dem Moorwerder Hauptdeich und wenige Kilometer weiter standen wir vor einem Leuchttürmchen an der Spitze zwischen Norder und Süderelbe.  Hier gings nicht weiter und wir legten eine Rast ein.

Natürlich musste das ausser Betrieb befindliche Leuchttürmchen erst mal bestiegen werden und ich dokumentierte das Ganze mit ein paar Fotos.

Wir blödelten noch eine Weile dort herum, noch einen Schluck Aktiv-Schorle ,und dann ging es weiter. Wir fuhren den Weg zurück zum Moorwerder Hauptdeich und auf diesem gegen den Wind wieder Richtung Kirchdorf........nein....Alt Kirchdorf.

Wir hatten  gut zu tun mit diesem Gegenwind, der mir kräftig den Schnodder aus dem Gesicht bliess. Ich konnte wegen des Knies auch nicht richtig Vollgas geben und war deshalb immer am hinterherkämpfen. Aber ich schaffte es zum Glück immer wieder, in den Windschatten meiner Freunde zu gelangen. Man kam sich vor wie ein Spielball der Naturgewalten. Na ja, Windgewalten

Wir radelten auch an einigen Pferdekoppeln vorbei und ich rief "Hallo Pferde!"....und die erwiederten......"Hallo Thomas!" .ähm....und schon kamen wir in alt Kirchdorf an. Von dort aus gelangten wir in einen Park bei Wilhelmsburg, der zum Teil noch abgesperrt war. Viele der dort ansässigen Kleingartenkolonisten hatten sich wohl nach Beendigung der Gartenshow an den Blumen bedient.  Und deshalb hat man die Umzäunung wieder abgesperrt.

Auf einer Wiese, die sich ein Stückchen weiter befand,standen zahlreiche Grabsteine auf denen "gestorbene Wünsche" eingemeisselt waren. "Friedhof der gesorbenen Wünsche" stand auf einem Hinweisschild.  Und meiner Meinung nach sind diese Wünsche auch am richtigen Ort begraben.

Ein Stückchen weiter befindet sich eine art von Hochseilklettergarten,auf denen sich gerade eine behelmte Gruppe von Kindern probierte. ....Und dann kam sie! Die neue Skater und BMX-Bahn, die man nach amerikanischem Vorbild hier erbaut hatte. Ich probierte sie natürlich gleich mal mit dem Adriatica aus! Ich drehte ein paar Runden, und machte ein paar Hüpfer über die Drops und Tables. Richtig gut ging das mit dem alten Hardtail! Einige Kinder guckten mir ganz verdutzt hinterher....aber ich musste weiter. Wir wollten ja noch eine zünftige Kaffee und Kuchenpause einlegen und kehrten in ein Konditorei-Kaffee ein.

Wir deckten uns mit Kaffee und dem obligatorischen Kuchen ein ,setzten uns an einen der Tische und liessen es uns gutgehen.   Die Tour war hiermit offiziell zu Ende...............................

Aber wir wollten unbedingt noch den Energiebunker besichtigen.............und das taten wir dann auch, nachdem wir Jens verabschiedeten, weil dieser noch zu einem Dienst fahren musste.

Nachdem wir dann auch den Bunker bestiegen hatten, auf dem ich dann auch noch ein paar Fotos geschossen hatte während wir noch gemütlich einen Bio-Tee dort im Restaurant schlürften, verabschiedete ich mich später auch von Heuke und Dings (entschuldige !) und fuhr dann von Veddel aus mit der Bahn nach Hause.......

Vielen Dank noch mal an Heike,die uns so charmant durch diese Tour (verführt) geführt hat.

                                                                Euer rasender Reporter Thomas

Comments

1 comment
  • Thomas Rieckhoff
    Thomas Rieckhoff entschuldige Michael,aber ich hatte währen des schreibens Deinen Namen glatt vergessen.....jetzt weiss ich wieder ! ....Michael !....stimmts ?
    March 16, 2014