bicycledate is 100% Free!

No subscription, no contract, no hidden costs.

Thomas Rieckhoff 42 articles
Share Report


Die Schlamm , Modder und Entengrützenpfützentour

Eigentlich sollte es eine gemütliche Tour durch den Versachsenwald werden,so hatte sich Lars das vorgestellt.Und auf der Karte seines Vernavigators sah alles simpel aus.

Aber alles kam ganz anders Zunächst musste Valda wegen ihrer Erkältung zu Hause bleiben.Und ich bin morgends mit dem Ar.... nicht rechtzeitig aus dem Bett gekommen.

Dann war da noch die Sache mit der Bahn nach Bergedorf. Die fuhr nämlich wegen einer Baustelle nicht durch. Ein Bus-Ersatzverkehr wurde eingerichtet.

Ich entschloß mich,mit Black Beauty die Veloroute nach Bergedorf zu nehmen. Es war noch ar...kalt.Ich frohr ein wenig und setzte meine Fahrt nach einem kurzen Infotelefonat mit Lars fort,um mich warm zu strampeln.

Musty,der später ebenfalls mit der Bahn nachkam,hatte die gleichen Probleme wie ich. Nur,das er versucht hatte ,mit dem Fahrrad den Bus-Erdatzverkehr zu nehmen.Das klappte aber nicht. Man ließ ihn mit dem Fahrrad einfach nicht in den Bus.....und nun stand er da.....und machte dicke Backen bzw.kriegte in dem steifen Ostwind kalte Hände.  Er entschloß sich dann später zur Umkehr...schade!....

Ich schlug eine gute Stunde später am vereinbarten Treffpunkt auf.Lars holte mich von dort aus ab. (Begrüßungssequens) Wir hatten uns lange nicht gesehen und es gab viel zu erzählen. Wir wärmten uns zunächst bei ihm bei einem Brötchen und einem leckeren Kaffee und fachumsimpelten Gesprächen auf.

Dann sollte es losgehen. Den Verlauf der Tour bestimmte der an lars festmontierte Navi,der mit einer weiblichen Stimme gaaanz laaangsaam vorraussagte,wo es

laaanggehen sollte. War schon irgendwie witzig,erforderte aber unterwegs schon etwas Gedult.

Wir wurden durch das Hinterland von Bergedorf,einem Stück Naturpark und diverser Klein-und Nebenstraßen mehr oder weniger direkt nach Aumühle gelotst,von wo es dann weiter auf Neben und Landstraße in froher Erwartung  in Richtung Sachsenwald ging.

Nach relativ kurzer Zeit erreichten wir die Bismarkmühle als Einfahrtspunkt in den großen (noch)grünen Wald. Hier legten wir erst mal eine kleine Pause ein. Auf der Route bis hier hin ging es ständig auf und ab,aber die vorgeschlagenen Straßen waren alle ok (bis jetzt)

Aber es sollte noch ganz anders kommen.......Aber das erzähle ich im zweiten Teil dieser Geschichte.

  • Posted by Thomas Rieckhoff
  • October 13, 2015 12:21 AM CEST
  • 3 comments
  • 478 views

Comments

3 comments
  • Admini Valda likes this
  • Lars Sannig
    Lars Sannig Sehr cool besser hätte ich das nicht sagen können wann kommt der 2. teil
    October 13, 2015
  • Thomas Rieckhoff
    Thomas Rieckhoff Danke Lars ! demnächst in diesem Kino....
    October 13, 2015
  • Admini Valda
    Admini Valda Ich bin auf Teil 2 gespannt...
    October 14, 2015