Blogs

bicycledate is 100% Free!

No subscription, no contract, no hidden costs.

Pfingstausflug mit schmerzhaftem Ende

  • Hola Radler,

    ich hab mich am Montag – trotz Hamburger Schietwetter- und gemäß dem Motto „es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“ mit Dennis auf das Fahrrad geschwungen, um nicht wieder einen verregneten Nachmittag auf dem Sofa zu verbringen.

    Nach Stärkung mit einem leckeren Eis ging es denn Richtung Elbe, erster Stopp „Altonaer Balkon“.Altonaer Balkon

    Ein kurzes Zigi-Päuschen, Foto und Rätselraten, ob nu grad Thomas an uns vorbei geradelt ist, ging‘s dann weiter über die Wanderwege an der Elbe, entlang der Kaistraße. Zurück sind wir dann über die Elbchaussee, neidisch große Bonzen-Villen begaffen… (hach ja… wenn ich groß bin, wird ich da auch mal drin wohnen ;) … )
    Wir kamen an einem recht merkwürdigen Haus vorbei, wohl sowas wie "Kunst"... (Ist das Kunst oder kann das weg?) Hab nich wirklich Ahnung davon, mein erster Gedanke war nur: Das Haus von Daniel Düsentrieb! :D
    Hab's noch mal geknipst.

    Daniel's Butze ;)

     

     

    Wir radelten weiter über die Elbchaussee und wollten dann noch einen kleinen Abstecher über’n Fischmarkt machen… Scheiß Idee, mal ganz eindeutig gesagt… :(

    Bin mit ziemlichem Schwung den Fischmarkt runter gebrettert, von oben kommend ist es leider nicht ersichtlich gewesen, dass auf halber Höhe ein ca. 40cm hoher Kantstein kam… Aalglatter Kopfsteinpflaster machte die Sache rund und ich flog samt Rad den Kantstein runter, nahm noch linksseitig einen Steinpoller mit und klatschte schließlich mit dem Hinterkopf auf dem Kopfsteinpflaster auf. (Nun macht der Name auch Sinn…. ) Ziemlich schnell eilten Helfer herbei, kümmerten sich ganz lieb um mich und riefen den RTW, nachdem sich raus stellte, dass ich mir eine blutende Kopfwunde zu gezogen hatte… Dennis sicherte noch mein Fahrrad und begleitete die Bruchpilotin in die Notaufnahme des AK Altona. Ganz schön holprig so ne Fahrt… meine Verletzungen hielten sich ja noch in Grenzen, aber was machen denn die, die heftige Brüche oder ähnliches haben?? :o

    Naja, das Ende vom Lied ist, dass ich nu erstmal ein paar Tage flach liege, ätzend so was…. Allerdings wird man wirklich kreativ mit dem Transport von Kaffee aus der Küche zum Bett, wenn man mit Krücken unterwegs ist…

    Fazit ist für mich nach diesem Tag auf jeden Fall, dass Helme echt wichtig sind. Bin –na klaar- ohne einen solchen unterwegs gewesen. Wieder mal ein Fehler, aus dem ich lernen konnte… :/ 

No Stickers to Show

X